Stop!
Warum rennst du denn so?
Drück mal kurz auf Pause!
Komm doch erst mal wieder zu Atem!
Siehst du denn nicht was du tust?
Merkst du denn nicht, wie du dich komplett auf dein Leben in der Zukunft ausrichtest?
Merkst du denn nicht, dass du alles verpasst, im hier und jetzt?

Du rennst und rennst und rennst,
Rast nur so vorbei,
Nimmst dir keine Zeit, um mal eben durchzuatmen,
Hast dein Ziel ganz fest im Fokus, aber keine Augen für den Weg!
Du rennst und du rennst.

Stop!
Merkst du denn nicht, wie sehr du außer Atem bist?
Deine letzten Kraftreserven verschwendest?
Merkst du nicht, dass du keinen Rytmus hast?
Dass du immer nur nach vorn prescht?
Merkst du nicht wie dein Tempo an deinen Kräften zehrt?
Bleib doch einfach mal kurz stehen!


Du rennst und rennst und rennst,
Rast nur so vorbei,
Nimmst dir keine Zeit, um mal eben durchzuatmen,
Hast dein Ziel ganz fest im Fokus, aber keine Augen für den Weg!
Du rennst und du rennst.

Du wunderst dich warum alle so viel erleben und dein Alltag so farblos, ja grau ist?
Du flüchtest immer weiter nach vorn,
Willst eines Tages auch mal viel erleben,
Feiern gehen und die Gläser heben?
Warum nicht jetzt?

Du rennst und rennst und rennst,
Rast nur so vorbei,
Nimmst dir keine Zeit, um mal eben durchzuatmen,
Hast dein Ziel ganz fest im Fokus, aber keine Augen für den Weg!
Du rennst und du rennst.

Und dann stolperst du,
Du fällst hin,
Und siehst, ganz aus Versehen, einmal zurück.
Und erst jetzt merkst du, wie viel du eigentlich hast,
Im Hier und Jetzt.


Da mein erster Poetry Slam recht gut ankam, dachte ich mir, warum nicht öfter so etwas?
Hier ist nun mein zweiter poetry Slam und ich hoffe sehr, er gefällt euch!

Aller Liebste Grüße, 
Eure Eve

Titel: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Originaltitel: Turtles All the Way Down
Autor: John Green
Verlag: Hanser
Seitenanzahl: 288
Et: 10.11.2017
ISBN: 978-3-446-25903-4
Preis: 20,00€ [D] [gebundene Ausgabe]

Klappentext:
Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.

Meinung:
Die Gestaltung des Buches finde ich supercool! Der Buchschnitt ist sehr auffällig wirkt aber nicht penetrant. Da die Coverentscheidung sehr knapp ausfiel, ist der Schutzumschkag wendbar, so kann sich jeder seinen persönlichen Favoriten in das Regal Stellen, was meiner Meinung nach eine nahezu geniale Lösung ist.
Der Einstieg in die Geschichte kam mir ein wenig ruppig vor, da ich einerseits sehr schnell in das Geschehen gestolpert bin, aber dennoch durch die Protagonistin nicht ganz flüssig hineingekommen bin.
Alles in allem ist der Schreibstil dennoch sehr flüssig und man möchte das Buch kaum aus der Hand legen.
Das Ende war irgendwie anders als die, die ich von John Green gewohnt bin, dazu sei gesagt, dass ich bisher aber auch noch nicht so viel von ihm gelesen habe...
Dieses hat mir besonders an dem Buch gefallen, da es gleichermaßen total offen aber in sich dennoch geschlossen wirkt.
Mit der Protagonistin bin ich überhaupt nicht warm geworden. Obwohl sie eine Riesenentwicklung durchmachen konnte, war sie mir von Anfang bis Ende einfach nur total suspekt.
Dennoch fand ich sie unglaublich spannend! Gerade wegen ihren Ticks hat sie mich fasziniert. Sie ist total realistisch beschrieben und wirkt auf mich als könnte sie so tatsächlich existieren.

Fazit:
Das Buch gefällt mir im Ganzen total gut! Ich kann es euch sehr empfehlen, allerdings ist die Potagonistin meiner Meinung nach ziemlich gewöhnungsbedürftig. Dennoch gibt es von mir 5 Sterne: 🌟🌟🌟🌟🌟.


Den herzlichsten Dank an Vorablesen.de und den Hanserverlag für das Rezensionsexemplar!

Ganz Herzliche Grüße, 
Eure Eve

Mittlerweile ist die Frankfurter Buchmesse schon wieder einen Monat her und für mich ist es noch immer total surreal.
Ich war von Donnerstag bis Sonntag in Frankfurt, da ich mich mit meinem Blog als Presse akkrediert hatte und so auch an den Fachbesuchertagen auf die Messe konnte.
Als akkrediertes Pressemitglied könnte ich kostenlose Schließfächer nurtzen aber auch die Geaderobennutzung war für mich kostenfrei.
Geschlafen habe ich in einer Jugendherberge was ein tatsächlich sehr interessantes Erlebnis war, auf das ich jedoch nicht weiter eingehen werde. Wenn ihr jedoch Rückfragen zum Haus der Jugend in Frankfurt habt bin ich jedoch gerne dafür offen.

Jetzt aber erst einmal zu den Büchern, die ich auf der Messe signieren lassen habe oder neu errungen :)



Alte, neu signierte Bücher:
Den Mund voll Ungesagter Dinge von Anne Freytag
Love, Rosie von Cecelia Ahern
Rubinrot von Kerstin Gier
Rising Sparks von Nico Abrell
Das Geheimnis der Talente von Mira Valentin

Neue, nicht signierte Bücher:
Nächstes Jahr am selben Tag von Colleen Hoover
Das Genie von Klaus Cäsar Zehrer
Wie man es vermasselt von George Watsky
Die Sache mit Norma von Sofi Oksanen
Das Schiff der Träume von Martha Conway
Die Frau im hellblauen Kleid Beate Maxian
Alles eine Frage der Sterne von Silvia Zucca

Neue, signierte Bücher:
Das Sams feriert Weihnachten von Paul Maar
Götterfunke: Liebe mich nicht von Marah Woolf
Aschenputtel und die Erbsenphobie von Nina MacKay
Die Schöpfer der Wolken von Marie Grasshoff
Countdown to Noah von Fanny Bechert
Und täglich ohne dich von J. S. Wonda
Lichtblaue Sommernächte von Emily Bold
Vintage von Grégoire Hervie

Habt ihr davon schon etwas gelesen? Ich selber nur das wenigste!! Das wird sich aber sicher ändern.


Ich habe mir jeden Tag zwei 0,5 Lieter-Flaschen Wasser eingepackt und damit super gereicht. Außerdem habe ich mir im Supermarkt immer kleine schokobrötchen gekauft und so ein herkömmliches Mittagessenn, was auf der Messe mit langem Anstehen und hohen Kosten verbunden ist, ersetzt. Ihr könnt ohne Bedenken Essen und Trinken mitnehmen.
Außerdem kann ich euch flache Schuhe und ein Zwiebeloutfit empfehlen. Auf der Messe läuft man viel, auch öfter mal über den Hof. Drinne ist es stickig und warm während draußen zwar annehmbare, aber dafür umso kältere Luft ist.
Sehr ans Herz legen, kann ich euch auch, nicht jedes Goodie, vor allem aber nicht jede Tasche(!) anzunehmen, die man euch anbietet, sondern nur die, die ihr wirklich schön findet. Ich hatte zum Schluss bestimmt 20 Taschen und wusste nicht mehr wohin damit!
Ein weiterer Tipp ist, dass ihr euch bei Signierstunde IMMER so früh wie möglich anstellen solltet!
Wahrscheinlich werde ich euch nächstes Jahr, kurz vor der Messe, aber auch noch einen genaueren Bericht schreiben, was ihr wissen solltet, wenn ihr zur FBM fahrt.


Kommen wir nun zu meinen Hilights.
Diese sind für mich total schwer herauszuarbeiten.


Am allerschönsten war es für mich tatsächlich, dass ich ganz viele Menschen, die ich durch Instagram kenne getroffen habe und mich mit ihnen austauschen konnte. Da gab es gleich 3 Ereignisse, die ich euch nennen kann.
Nämlich das Bookdtagram Treffen am Samstag, leider habe ich das am Sonntag zeitlich nicht mehr geschafft. Außerdem das Treffen der beiden Youtuber David aka. BookTown und Nico Abrell am Samstag und das Potterhead-Treffen am Sonntag.
Natürlich habe ich mich auch unglaublich darüber gefreut, wenn ich verschiedene Autoren oder so treffen oder sogar interviewen durfte, aber neben den zuvor genannten Treffen würde ich nur meine Begnung mir Carmen & Ulli aka. Rose Snow aka. Anna Pfeffer und die Signierstunde von Kerstin Gier sowie die Begegnung mit einzelnen extrem lieben, aber nicht berühmten Menschen als wirkliche Hilights bezeichnen.
Dennoch hat mir auch alles Andere unheimlich gut gefallen!

Interessieren euch solche Posts?
Ganz herzliche Grüße,
Eure Eve

Dank der Agentur Mainwunder durfte ich die liebe Emma Wagner treffen. Ich hoffe, dass ihr ganz viel Spaß mit meinem zweiten Post zur FBM17 habt!

Eve: Welches deiner Herzen liegt dir besonders am Herzen und Warum?

Emma: Das werde ich immer gefragt und das kann ich trotzdem immer noch nicht beantworten, weil jedes Buch mein Lieblingsbuch ist. Jedes Buch ist wie ein eigenes Kind. Jedes Buch hat andere Geburtsvehen und jedes Buch liegt mir aus einem anderen Grund am Herzen und ist aus einem anderen Grund mein Lieblingsbuch. Das eine Buch, der "Basketballer", ist mein Lieblingsbuch, weil es der Basketballer ist und mein Mann früher Basketballer war und er diese Geschichte inspiriert hat. "Liebe und andere Fettnäpfchen", ist mein Lieblingsbuch, weil es mein erstes Buch ist und ich in dem Buch die meisten meiner eigenen Erinnerungen und eigenen Erlebnisse verarbeitet habe. "Wir für immer " ist mein Lieblingsbuch, weil ich damit fast den Kindle-Storyteller-Award gewonnen hätte. Also jedes Buch ist mein Lieblingsbuch, der "Pinguin" ist mein lieblingsbuch wegen der Geschichte mit dem Pinguin! Wirklich jedes Buch ist mein Lieblingsbuch. Ich kann das gar nicht beantworten. Jedes Buch ist wie ein eigenes Kind, hat seinen ganz eigenen Charakter und keine meiner Bücher gleichen sich auch nur annähernd und insofern sind es alles meine Kinder und ich liebe sie alle gleich.

Eve: Das leitet direkt zu meiner nächsten Frage über. Du hast ja tatsächlich Kinder. Hast du da irgendwelche Tricks, wie du das Schreiben mit den Familienleben vereinbarst?

Emma: Ja das ist ne gute Frage! Da warte ich immer noch auf den passenden Trick. Das ist echt nicht einfach! Bis vor kurzem, bevor mein Großer in die Schule kam, da hatte ich sie wenigstens noch alle im Kindergarten das ging immer so bis halb drei. Gut am Anfang nicht, da war mein Kleinster noch zu Hause, aber dann kam er in den Kindergarten und dann hatte ich so einen kurzen Zeitraum, wo mal alle drei im Kindergarten waren, das war so ein ganz kurzer Zeitraum, wo ich dann echt mal so bis halb drei Zeit hatte. Jetzt ist der Große schon in der zweiten Klasse, kommt um zwölf von der Schule und dann ist Ende-Gelände ab zwölf.
Ich geb einfach 150% und ich glaube anders kann man das auch nicht. Als Mama 150% und als Autorin. Ich sage immer ich kann diesen Spagat zwischen Mutter sein und dem Dasein als Autorin eigentlich nur mit einer ganz großen Portion Humor bewältigen. Es ist schon nicht einfach, aber ich versuche es.

Eve: Und hast du wenn du schreibst dann irgendwelche Schreibrithuale?

Emma: Also Schreibrithual an sich vielleicht nicht, aber witzigerweise schreibe ich immer, selbst wenn es totenstill im Haus ist und selbst wenn ich alleine bin, mit Kopfhörern. Das ist total bescheuert, aber ich brauche diese Kopfhörer, um mich in meine Welt zurückziehen zu können, um nichts zu haben, was mich ablenkt. Und da mich meine Kinder 10 mal in der Nacht aus dem Bett holen, brauche ich Kaffee. Viel Kaffee. Sehr viel Kaffee! Das sind meine Schreibrithuale. Kaffee und Kopfhörer, würde ich sagen.

Ich hoffe sehr, dass euch dieses Interview gefällt!!
Alles Liebe, 
Eure Eve