Titel: 50 zeitgenössische Fotografen, die man kennen sollte
Originaltitel: 50 contemporary photographers you should know
Autor: Brad Finger, Florian Heine
Verlag: Prestel
Seitenanzahl: 160
Et: 27.03.2017
ISBN: 978-3-7913-8260-9
Preis: 19,95€ [D] [Paperback]

Klappentext:
Ob Landschafts-, Porträt-, Akt- oder Modefotografie, ob experimentell, poetisch, dokumentarisch, gesellschaftskritisch, oder nahezu abstrakt – die zeitgenössische Fotografie zeichnet sich durch eine unerschöpfliche Vielfalt aus. Von David Bailey bis Richard Mosse stellt der vorliegende Band 50 der wichtigsten Fotografen unserer Zeit in fundierten Kurzporträts vor.

Bewertung:
In diesem Buch lassen sich Fotos der verschiedensten Genres wiederfinden, was eine Eintönigkeit schon von vornherein ausschließt.
Aber auch die Vielfalt der Stile ist unglaublich!
Von jedem vorgestellten Fotogtafen ist mindestens eines ihrer Werke abgebildet, häufig aber auch mehrere. Im letzteren Fall kann man häufig zwar den selben Stil, aber dennoch unterschiedlich Techniken wiederfinden.
Sehr interessant hierbei sind ebenfalls die Kurzcharakteristiken und -Biografien sowie die Porträts welche sich neben den Fotografischen Werken zu jedem Fotografen finden lassen.
Die Fotografien sind groß auf einem recht dicken und griffigen Hochglanzpapier abgedruckt und auch die bunten Fotos haben eine sehr gute Farbqualität.
Spannend fand ich allerdings, dass ich von den ganzen Fotos nur eines wiedererkannt habe und ich mich daher der Frage stelle, wie nun diese Auswahl der Fotografen stattgefunden haben mag.
Fehlen tut zudem ein Alphabetisch  geordnetes Register, da die Künstler hier nach ihren Geburtsjahren geordnet sind.
Insgesamt vergebe ich hierfür 4 Sterne: 🌟🌟🌟🌟☆.


Vielen Dank an das Bloggerportal und den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar an den!

Titel: Was bleibt, sind wir
Originaltitel: The Light We Lost
Autor: Jill Santopolo
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 384
Et: 12.02.2018
ISBN: 978-3-453-42215-5
Preis: 12,99€ [D] [Taschenbuch]

Klappentext:
Lucy und Gabe treffen sich mit Anfang zwanzig in einem Uni-Seminar, und diese Begegnung verändert ihr beider Leben für immer. Gemeinsam lernen sie die erste große Liebe kennen. Nur eines bedenken sie nicht: dass ihre Wünsche sie immer weiter auseinander treiben könnten. Lucy macht Karriere in New York, während Gabe als Fotograf um die Welt reist. Trotzdem können sie einander dreizehn Jahre lang nicht vergessen. Werden sie erneut zueinander finden? Ein einziger Augenblick könnte das entscheiden …

Meinung:
Das Cover wirkt durch seine Zweifarbigeit zunächst sehr schlicht und unaufdringlich, bleibt aber nicht zuletzt auch genau deshalb in Erinnerung.
Als Einstieg in die Geschichte würde 9/11 gewählt, womit die Autorin sicherlich nicht nur auf Zustimmung treffen wird, dennoch ist es ihr gelungen, so einen logisch nachvollziehen und schnellen Einstieg in die Geschichte zu konstruieren.
Die Liebesgeschichte der beiden könnte mich wirklich rühren. Obwohl sie beide wussten, wie sehr sie einander liebten, rannten die Protagonisten immer wieder in entgegengesetzte Richtungen und haben so mein armes Herz immer wieder brechen lassen .
Sehr spanned fand ich, dass ich trotz der Ich-Erzählerin  die Geschichte irgendwie ganz anders wahrgenommen habe, da sie eigentlich fast bis zum Schluss über die Vergangenheit redet. Wenn die Protagonistin Lucy über ihren Geliebten, Gabe redet, sagt sie immer "Du", weshalb man sich stellenweise sehr in dessen Perspektive hineinversetzt fühlt, ohne ihn oder seine Gedanken wirklich zu kennen.
Mit der Rolle des passiven Zuhörers Gabe, hat die Autorin den Verlauf der Geschichte in ihren Schreibstil eingearbeitet, was mich wirklich fasziniert hat!
Auch wenn das buch mal auf eine ganz andere Art und Weise geschrieben wurde, lässt es sich wahnsinnig flüssig Lesen. Vielleicht au h gerade deshalb, weil man die ganze Zeit das Gefühl hat es würde wirklich jemand vor einem stehen und die Geschichte erzählen.
Total toll fand ich auch die "Leseliste" von Gabe und Lucy, die so ähnlich wie eine Playlist hinten im Buch zu finden ist!

Fazit:
Diese Geschichte kann ich euch nur aller ärmstens Empfehlen. Das Buch ist mal ganz anders geschrieben, als ich es gewohnt bin und erzählt eine wunderbare Liebesgeschichte. Somit verdient es 5 Sterne: 🌟🌟🌟🌟🌟.


Den Herzlichsten Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar

Liebe Grüße,
Eure Eve

Titel: Stravaganza - Stadt der Masken
Originaltitel: City of Masks
Reihe: Band 1 - Stravaganza
Autor: Mary Hoffman
Verlag: Arena
Seitenanzahl: 360
ISBN: 978-3-401-51080-4
Preis: 8,99€ [D] [Taschenbuch]

Klappentext:
Lucien ist ein Stravaganti - er kann durch Raum und Zeit reisen. Eines Tages landet er in Bellezza, einer wunderschönen, schillernden Wasserstadt im 16. Jahrhundert. Doch der Schein trügt: In den engen und verworrenen Gassen der Stadt treiben politische Spione und Auftragsmörder ihr Unwesen. Schneller, als ihm lieb ist, wird Lucien in diese Intrigen verwickelt - und selbst zur Zielscheibe der Verschwörer.

Meinung:
Das Cover gefällt mir von der Farbkomposition wirklich sehr. Zudem hat es mich sofort an Venedig erinnert und das, wie ich beim Lesen erfahren habe nicht ungewollt. Der Gedanke an Venedig, lässt dem Leser nämlich sofort eine Idee haben, wie es wohl in Belleza aussehen mag, die zugleich wie eine Kopie Venedigs erscheinen mag, dennoch aber total ungleich ist.
Den Titel sowie die Bezeichnung "Stravaganti", für Menschen wie Lucien finde ich sehr passend gewählt, da sie Italienisch sind und etwa Verrücktheit oder Extravaganz beziehungsweise der Verrückte oder Extravagante bedeuten. Somit wird über den italienisch klingenden Titel nicht nur auf die Umgebung eingestimmt, sondern er hat eine echte Bedeutung!
Die Grundidee der Geschichte, das hin und her springen zwischen Paralleluniversen gefällt mir wirklich gut!
Der Einstieg in das Buch war für recht zäh.
Außerdem bekam ich besonders auf den ersten Seiten ein wenig Panik, dass sich das ganze zu einem Krebsbuch entwickeln würde, womit ich zwar kein Problem hätte, was aber nicht unbedingt mit Fantasy zusammen passt.
Besonders spannend war zu sehen, wie Lucien sich in Luciano verwandelt und so immer mehr zu einer anderen Person wird.
Leider gab es häufiger Passagen in denen das Geschehen nur langsam voran ging. Es geschah wenig und auch der Dialog hat stellenweise gefehlt.
Zudem kam auch das Leben in der Welt, wie wir sie kennen um einiges zu kurz.

Fazit:
Auch wenn die Geschichte, ein wunderbares Venedig-Feeling aufkommen lässt und eine interessante Geschichte erzählt, so sind manche Passagen sehr zäh und andere viel zu knapp. Ich gebe 3,5 Sterne: 🌟🌟🌟☆☆.


Lieben Dank an den Arena Verlag für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße, 
Eure Eve

Titel: Woman in Cabin 10
Originaltitel: Woman in Cabin 10
Autor: Ruth Ware
Verlag: dtv
Seitenanzahl: 384
Et: 27.12.2017
ISBN: 978-3-423-26178-4
Preis: 15,90€ [D] [Taschenbuch]

Klappentext:
Wie kann eine Frau verschwinden, die es nie gegeben hat? Die Journalistin Lo Blacklock nimmt an der Jungfernfahrt eines exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs durch die norwegischen Fjorde teil. Ein wahr gewordener Traum. Doch in der ersten Nacht auf See erwacht sie von einem Schrei aus der Nachbarkabine und hört, wie etwas ins Wasser geworfen wird. Etwas Schweres - wie ein menschlicher Körper. Sie alarmiert den Sicherheitsoffizier. Aber die Nachbarkabine ist leer, ohne das geringste Anzeichen, dass hier jemand wohnte. Die junge Frau aus Kabine 10, mit der Lo noch am Vortag gesprochen hat, scheint nie existiert zu haben.

Meinung:
Das Cover finde ich super! Die Glanzstelle hilightet das Fenster und lässt dieses ein wenig plastischer wirken. Wie auch in einem richtigem Fenster, spiegelt sich auch dort wo das Fenster auf dem Cover zusehen ist das Licht ein wenig.
Trotz seines Hypes, konnte mich dieser Roman im positiven überraschen! Als jemand der sich mit Trillern grundsätzkuch recht schwer tut, fand dich dieses Buch doch recht überzeugend.
Der Einstieg wirkte auf mich recht langwierig und zäh, wenn auch einfacher, als es bei mir bei Büchern des selben Genres häufig der Fall ist.
Im Laufe der Geschichte, geriet ich in einen immer flüssiger werdenden Lesefluss. Dennoch entwickelte sich das Buch nie zu einem Pageturner und ich musste mich nach jeder Unterbrechung erneut überwinden, weiter zu lesen.
Dennoch wurde ein sehr unterhaltsamer und spannende Plot mit einigen ungeahnten, starken Wendungen geboten, der unteranderem auch besonders von seinen unterschiedlichen Sichtweisen sehr hat profitieren können.
Die Protagonistin war zum mitfiebern! Seltsam war allerdings ihre immer ein wenig mysteriöse Art und verschiedene Verbindungen aus ihrer Vergangenheit, die mich trotz aller Näher immer wieder haben stutzen und denken lassen, dass ich nichts über die Protagonistin weiß.


Fazit:
Die an sich spannende Geschichte, konnte mich überzeugen, wenn sie auch hin und wieder von zähheit geprägt war. Ich vergebe 4 Sterne: 🌟🌟🌟🌟☆.


Herzliche Grüße,
Eure Eve